Nach der ersten Saisonniederlage in Oerlenbach wollten die Falcons gegen den Aufsteiger und bisherigen Tabellenführer Goldbach eine gute Reaktion zeigen. Die Gäste, die mit 3 Regionalliga-Spielern angereist waren, zeigten gleich zu Beginn warum sie den 1.ten Platz belegen und als Aufstiegsfavorit gehandelt werden.

Während bei Gerolzhofen mit Simon Plener ein Leistungsträger fehlte, konnte Gästecoach Jerome Schäfer auf seine besten Spieler zurückgreifen. Besonders Felix Staab (35 Punkte - 6/8 3er) sollte den Falcons noch Kopfzerbrechen bereiten. Allerdings fiel das im ersten Spielabschnitt nicht sonderlich ins Gewicht. Mit 23:25 blieben die Falcons am Favoriten dran.
„Wir haben heute über 30 Minuten eine deutlich verbesserte Leistung gezeigt. Zwischen der Mitte des 2.ten und dem Beginn des 3.ten Viertels hatten wir dem Gegner jedoch nichts entgegenzusetzen. Hier hat sich die Erfahrung und die mannschaftstaktische sowie körperliche Überlegenheit deutlich abgezeichnet.“ so Coach Nörl nach dem Spiel. „Das war schon richtig guter Basketball. Aber ich kann stolz auf meine Spieler sein. In diesem Spiel haben wir bis auf eine kurze Schwächephase mithalten können. Die Unterschiede hat man gesehen. Die höhere Konstanz aus der Distanz und eine sehr hohe Geschwindigkeit über 40 Minuten haben hier entschieden. . Da wollen und kommen wir auch noch hin.“
Das 2.te und 3.te Viertel gingen dementsprechend mit 8:23 und 13:25 verloren. Von diesem Rückstand konnte sich Gerolzhofen nicht mehr erholen. Jedoch, auch angetrieben durch die erneut sehr laute Heim-Halle, aufgeben wollten sie nicht. Sie gewannen das letzte Viertel und konnten so zumindest ein kleines bisschen Wiedergutmachung leisten.
„Gerade mit Blick auf das Pokalspiel am 28.10 gegen die (höherklassige) DjK Schweinfurt 2, war diese Leistungssteigerung notwendig. Wir wissen jetzt, wir können mithalten auch wenn das Ergebnis hier etwas anderes vermuten lässt. Meine Spieler haben sich den Respekt verdient, der ihnen nun entgegengebracht wird. Wenn wir jetzt die richtigen Schritte machen“, so der Falcons-Trainer „können wir Schweinfurt im Pokal große Probleme bereiten und auch in der Liga um die vorderen Plätze spielen. Da gibt es keinen Zweifel“.