Nach dem Auswärtssieg in Burgsinn hatten sich die Falcons vorgenommen, endlich eine Serie zu starten. Gerolzhofen musste mit Dominik Engel (verletzungsbedingt) und Julian Pfister weiterhin auf 2 Leistungsträger der Meistersaison verzichten, konnte ansonsten jedoch aus dem Vollen schöpfen. So begann das Spiel mit hoher Aufmerksamkeit, hoher Intensität und einem 13:2 Run für die Gastgeber. „Wir sind das Spiel diesmal richtig angegangen. Egal was im Spiel passiert – wir wollten eines richtigmachen. Laufen“ so Coach Nörl nach dem Heimsieg. Das konnte das Team im ersten Viertel auch sehr gut umsetzen und ging mit einer 24:15 Führung in den zweiten Spielabschnitt.

Auch in diesem Viertel kamen die Hausherren mit viel Energie auf das Parket und dadurch zu vielen Ballgewinnen, die sie jedoch nicht immer konsequent umsetzen konnten was auch zu Unmut beim Trainer führte. „Wir haben in den letzten Wochen einige kleine Schritte nach vorne gemacht. Allerdings sind wir manchmal immer noch zu aufgeregt und verlieren die Übersicht und Geduld. Wenn wir das noch verbessern, können wir richtig guten Basketball spielen.“ Immer wieder spielten die Falcons sich gute Gelegenheiten und freie Würfe heraus, die auch im zweiten Spielabschnitt doch noch recht hochprozentig fielen. Mit 44:25 ging es in die Halbzeit.

In der Kabine hatte sich das Team vorgenommen den Druck aufrecht zu erhalten und den sprichwörtlichen „Sack zuzumachen“. Doch nun wollten die Würfe nicht mehr fallen. Innerhalb der ersten 3 Spielminuten spielte man sich 11 freie 3-Punkte-Würfe heraus, von denen keiner sein Ziel fand bis in der 28. Spielminute Daniel Fernes endlich wieder einen Wurf aus der Distanz traf. Denkbar knapp gewann man auch den vorletzten Spielabschnitt mit 14:11.

Im letzten Viertel startete das Team mit einen 10:0 Lauf und ließ auch in der Folge nichts anbrennen. „Auch wenn wir hier deutlich gewinnen, haben wir gerade in den defensiven Rotationen doch einige gravierende Fehler gemacht. Individuell stärkere Teams würden uns hier bestrafen. Wir haben es gut zu Ende gespielt und so die Möglichkeit erhalten, gerade unseren jüngeren Spielern effektive Spielzeit zu geben welche sie auch genutzt haben. Ich freue mich besonders das wir heute jeden Spieler auf die Anzeigetafel gebracht haben. Hier müssen wir ansetzen und gegen Arnstein nächste Woche wieder einen Schritt nach vorne machen.“ Mit 15:12 konnte dann auch dieses Viertel gewonnen und der zweite Sieg in Folge eingefahren werden.

Endstand: 73:48

(C. Appold 2 P. | M. Bauer 12P [2 3er] | D. Fernes 8 P. [1 3er] | M. Geyer 11 P. [2 3er] | J. Kleinhenz 6 P. [2 3er] | M. Krapf 7 P. [1 3er] | S. Makasci 6 P. | I. Pellejer 8 P. | S. Plener 11 P. | K. Soldatkin 2 P. )

Facebook